10 Tipps für die SEO-Analyse im B2B

Was ist SEO eigentlich, beziehungsweise was bedeutet das konkret für alle meine Inhalte? Mittlerweile haben die allermeisten Unternehmen im B2B zwar die Bedeutung von SEO auf dem Schirm, die allerwenigsten wissen jedoch, wie sie diesen großen Themenkomplex angehen sollen. Was unter einer SEO-Analyse überhaupt zu verstehen ist und wieso sie die Basis für alle weiteren Schritte in Richtung Suchmaschinenoptimierung sein sollte, erfahren Sie in diesem Blog-Post.Ganz grundsätzlich bedeutet eine SEO-Analyse herauszufinden, wie das Suchmaschinenranking verbessert werden kann. Das wäre aber eine sehr einfache Beschreibung einer Thematik, die sich doch etwas komplexer gestaltet. Was also ist konkret unter einer SEO-Analyse zu verstehen?

10 Tipps SEO-Analyse B2B

1. Keyword-Recherche

Um organischen Traffic auf Ihre Seite zu ziehen ist es wichtig, für Ihre Branche und Ihre spezielle Zielgruppe, relevante Keywords zu belegen. Das heißt, Sie müssen recherchieren, wonach wirklich gesucht wird. Hier können Sie beispielsweise den Google-Keyword-Planner nutzen. Geben Sie Wörter in das Keyword-Tool Ihrer Wahl ein, von denen Sie glauben, dass sie von Ihren Buyer Personas gesucht werden. Finden Sie heraus, wie hoch die Chance ist, für ein bestimmtes Keyword zu ranken, indem Sie den Wettbewerb um das Keyword analysieren. Da Sie Besucher auf Ihre Seite locken wollen, die im Idealfall auch wirklich daran interessiert sind, Ihre Dienstleistung zu kaufen, setzen Sie nicht nur auf das Volumen der Suchanfragen. Stattdessen kann auch ein Keyword mit niedrigerem Suchvolumen, dafür aber mit weniger Wettbewerb guten organischen Traffic bringen.

2. Keyword-Performance

Eine Keyword-Recherche ist quasi niemals abgeschlossen. Um eine nachhaltige Suchmaschinenoptimierung zu erreichen, muss die Keyword-Liste ständig überarbeitet und erweitert werden. Anfragen bleiben nicht immer gleich. Die Interessen und Wünsche der Kunden ändern sich laufend, genau wie sich Technologien und damit auch Branchen stetig weiterentwickeln.

Stellen Sie sich bei der Optimierung Ihrer Keyword-Übersicht folgende Fragen:

  • Welche Keywords funktionieren besonders gut?
  • Welche Keywords funktionieren überhaupt nicht und sollten eliminiert werden?
  • Welche für uns wichtigen Keywords haben im Ranking verloren und welche gewonnen?
  • Was können wir tun, um das Suchmaschinenranking der wirklich guten Keywords zu halten und das der abgerutschten Wörter wieder zu verbessern?

3. Wettbewerbsanalyse

Um festzustellen, wie gut Sie die mühevoll recherchierten Keywords wirklich einsetzen, ist es immer wichtig den Wettbewerb im Auge zu behalten.

  • Bei welchem Keyword rankt der Wettbewerb besser als man selbst?
  • Warum rankt der Konkurrent hier so viel besser als wir?
  • Wie können wir ihn überholen?

All diese Fragen lassen sich mit einer Wettbewerbsanalyse (und einem geeigneten Tool) beantworten.

4. Linkanalyse

Links - interne wie externe - sind ebenfalls relevant für das Suchmaschinenranking. Warum genau, können Sie in diesem Blogbeitrag zum Thema Linkbuilding nachlesen.

Verlinkungen von und auf externe Seiten sind dann gut, wenn sie von Seiten mit hoher Autorität stammen oder auf solche führen. Mit hoher Autorität werden Seiten dann von Google eingestuft, wenn sie sich als etabliert bewiesen haben und führend in ihrem Bereich sind. Folgende Verlinkungen sollten dabei vermieden werden, um die Autorität der Seite nicht zu vermindern:

  • Spam-Links
  • Nicht funktionierende Links
  • Links von und auf Seiten, die keine Autorität aufweisen

5. Website Performance

Google bewertet auch, wie schnell Ihre Seiten laden. Je langsamer die Ladezeit, desto schlechter für Ihr Suchmaschinenranking. Achten Sie darauf, keine zu großen Dateien auf den einzelnen Seiten einzubinden. Das ist nämlich der größte Ladezeit-Killer. Auch zu viele Weiterleitungen werden sich negativ auf Ihr Ranking auswirken.

6. ALT-Texte und Metadescriptions

Google gibt sowohl eine Länge für ALT-Texte als auch für Metadescriptions vor. Zudem ist es wichtig, die gewählten Keywords auch hier einzusetzen. Die Richtlinien bezüglich der Länge verändern sich in regelmäßigen Abständen, weswegen es wichtig ist, sich diesbezüglich auf dem neusten Stand zu halten.

7. Repetitive Content / Duplicate Content

Wer bisher auf Copy-and-paste bei seinen Inhalten gesetzt und ganze Passagen übernommen hat, der wird zukünftig etwas kreativer sein müssen. Doppelte oder sich wiederholende Inhalte werden sich negativ auf Ihr Ranking auswirken.

8. Wörterzahl pro Seite

Es gibt Quellen, die eine Mindestlänge von 200 bis 300 Wörtern als optimalen Wert für Seiten nennen. Tatsächlich lässt sich keine genaue Zahl festlegen. Denn die Suchmaschine kann sehr wohl zwischen Keyword-Bashing (inflationäres Verwenden eines bestimmten Keywords), künstlich aufgebauschten Inhalten und hochwertigen Inhalten unterscheiden. Es ist natürlich richtig, dass ein Text eine gewissen Länge haben sollte, um vom Suchmaschinenranking beachtet zu werden. Nehmen Sie die 200 bis 300 Wörter deshalb doch einfach als Richtwert und achten Sie darauf, einzigartige, abwechslungsreiche Inhalte für Ihre potenziellen B2B-Kunden zur Verfügung zu stellen.

9. Nutzung von Social Media

Auch die Nutzung von Social-Media-Kanälen fließt nunmehr in das Google-Ranking ein. Eine ausgefeilte Social-Media-Strategie sollte aus diesem Gesichtspunkt heraus auf jeden Fall Teil Ihres Marketingsmixes werden. Auch hier gilt: Es reicht nicht aus, einfach nur Kontaktdaten einzupflegen. Die Kanäle müssen auch effektiv genutzt werden.

Erfahren Sie hier, was Sie bei der Erstellung eines neuen Social-Media-Accounts beachten müssen:

10. Responsive Webdesign

Wer bisher noch immer keine Bemühungen unternommen hat, seine Website mobile-freundlich zu gestalten, wird dies auch an seinem Ranking spüren können. Smartphones und Tablets werden immer häufiger genutzt und diese Entwicklung spiegelt sich eben auch in neuen SEO-Richtlinien wieder.

Warum ist eine SEO-Analyse wichtig?

Ohne eine fundierte SEO-Analyse verbessern Sie Ihre Website quasi auf gut Glück. Woher wollen Sie wissen, ob sich Ihr Ranking verbessert, ohne vorher den Status quo aufgezeigt zu haben? Eine SEO-Analyse wird genau bestimmen, wo Sie ansetzen müssen. Die Website ist Ihr 24/7-Vertriebsassistent bei der B2B-Kundenakquise. Nutzen Sie dieses mächtige Tool, um mehr Leads zu gewinnen.

Natürlich gibt es noch einige weitere Punkte, die Ihre Website zum Lead-Motor werden lassen. In unserem kostenlosen E-Book "Inboundy Websites" erhalten Sie weitere wichtige Website-Tipps. So kann Ihre Website zum Dreh- und Angelpunkt Ihrer Marketing- und Vertriebsstrategie werden.

Gratis Whitepaper Growth Driven Design

Kategorien: SEO & SEA Website