Wie Sie Besucher mit guter Website-Usability überzeugen

Adriano Tagliarina - Mittwoch, 21.9.2016
Geschätzte Lesezeit: 4 min

Wie-Sie-Besucher-mit-guter-Website-Usability-überzeugen

Steigen wir heute ein mit etwas scheinbar sehr Offensichtlichem: Je stärker sich Ihre Zielgruppe mit Ihren Website-Inhalten und Angeboten befasst, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie Geld für Ihre Angebote und Leistungen ausgeben wird. Damit Ihre Website aber zu einem echten Interaktions- und Vertriebsdrehkreuz werden kann, muss diese eine angemessene Benutzerfreundlichkeit bzw. Usability aufweisen. Nur dann können Ihre Website-Besucher ohne großen Aufwand zu den gewünschten Inhalten gelangen und die Informationen für ihren Einkaufprozess nutzen. Doch wie baut man eine wirklich benutzerfreundliche Website auf? Wir haben für Sie 4 wichtige Tipps zusammengefasst!Die Intensität mit der sich Ihre Website-Besucher Ihrer Website widmen, lässt sich natürlich nicht so einfach fassen – es ist ein umfangreiches Bild, das sich zusammensetzt aus Bounce Rate, Dauer einer Session, Aufmerksamkeitsspanne, Seiten pro Besuch, Social Shares, Kommentaren, Klickzahlen ... Je content-orientierter eine Website, desto zahlreicher sollten die Anknüpfungspunkte für eine längere Verweildauer und Interaktionsmöglichkeiten sein. Denn je länger sich die Besucher mit den Inhalten beschäftigen, desto besser für die Umsatzzahlen. Weshalb diese Gleichung? Nun, bis Sie eine engagierte, treue Leserschaft haben, die Ihren Content konsumiert und Ihnen vertraut, lassen sich auch die brillantesten Inhalte noch nicht in Geld verwandeln.

So simpel die Gleichung klingt, so anspruchsvoll ist sie umzusetzen. Schließlich konkurrieren im Internet schier endlos viele Seiten um die Aufmerksamkeit der Nutzer. Inhalte verschiedenster Formen – neben Blogs auch Texte z. B. in sozialen Medien, auf Nachrichtenseiten und in Foren, Audio- und Videoinhalte, mobile Angebote, Apps ... – machen es schwieriger denn je die Aufmerksamkeit der Nutzer auf die eigene Seite zu lenken. Was also können Sie tun, um Ihre Website für die Kundengewinnung im Internet optimal auszustatten? Falls Ihnen noch die nötigen Inhalte für Ihre Website fehlen, erfahren Sie hier wie Sie diesen im Unternehmen sammeln können.

Diese vier Aspekte sollten Sie in Hinblick auf die Website-Usability unbedingt berücksichtigen:

1. Einfach zu überfliegen

Genau wie der Einstiegssatz dieses Blogposts, scheint auch dieser Tipp ein sehr offensichtlicher zu sein. Wir würden ihn aber nicht geben, wenn wir nicht immer wieder die Erfahrung machen würden, dass etliche Unternehmen im B2B-Bereich nach wie vor mit Webseiten online gehen, die kein nutzerfreundliches Designkonzept haben. Manchmal ist der Gebrauch von Schriftarten und -größen nicht durchdacht, manchmal wird der Leser schier von Textblöcken ohne Zwischenüberschriften oder Aufzählungspunkten erschlagen. Wird dem Nutzer der Text nicht mundgerecht serviert, sondern bekommt er stattdessen eine unübersichtliche, trübe Buchstabensuppe vorgesetzt, klickt er sich ganz schnell wieder raus. Und wendet sich dem Anbieter zu, der mit seinen Inhalten auch das Auge erfreut.

Heutzutage werden Webseiten nicht mehr im klassischen Sinne Wort für Wort und Satz für Satz gelesen, sondern vielmehr gescannt. Meist von oben nach unten und am linken Textrand entlang. Sticht uns etwas ins Auge, tauchen wir tiefer in den betreffenden Text ein, schalten dann aber zurück in den Scan-Modus. Je ansprechender Texte aufbereitet sind und je schmeichelhafter das Design, desto eher sind wir bereit, mehr zu lesen. Ansprechend werden Ihre Texte vor allem dann, wenn Sie auch für Ihre Leserschaft relevant sind. Achten Sie hierbei auf die Interessen und Problemstellungen Ihrer Buyer Personas!

Und dass wir Menschen eher auf Bilder anspringen als auf Buchstaben, wissen Sie sicher auch. Content mit relevanten Bildern und Illustrationen erreicht dreimal so viele Aufrufe wie Inhalte ohne passende Bilder. Infografiken werden dreimal häufiger in sozialen Medien mit „Gefällt mir“ markiert und geteilt als alle anderen Arten von Content.

2. Einfache Interaktion

Aufmerksamkeit, Nutzungsintensität und schließlich Interaktion gehen Hand in Hand. Content, der Interaktion fördert, ist deshalb einer der verheißungsvollsten Möglichkeiten, das Interesse und die Aufmerksamkeit der Nutzer in Bezug auf Ihre Website zu fördern. Wer mit den Inhalten interagieren kann, fühlt sich den Seiten verbundener, weil er die Form der Inhalte sozusagen mitgestalten darf. Wer mit einer Seite interagiert, teilt die Inhalte viel häufiger mit anderen Onlinekontakten.

Versäumen Sie es deshalb nicht, z. B. sinnvolle, themenverwandte Möglichkeiten zum Weiterklicken auf der Website einzufügen sowie Buttons zum Content Sharing. Und außerdem natürlich an passender Stelle Calls-to-Actions! Möchten Sie noch mehr zum Conversion-Prozess für Ihre Website erfahren und wie Sie diesen mit einem eigenen Blog anheizen können? Dann schauen Sie doch hier vorbei!

3. Einfach zu laden

Egal, wie viele Stunden wir nach Feierabend in Yogaposen zubringen oder wie lange wir uns mit Tiefenentspannungsmusik auf der morgendlichen Pendelstrecke beschallen lassen: Im Arbeitsalltag sind wir nicht geduldig und gelöst, sondern haben es eilig. Da bremst nichts mehr als Webseiten, die uns unzählige Sekunden lang nur eine Sanduhr anzeigen. Seiten, die nicht flugs laden, werden zugunsten anderer Seiten wieder verlassen. Bedenken Sie, dass bereits über die Hälfte aller Website-Besuche auf mobilen Endgeräten vorgenommen wird, die meistens nicht dieselbe Verbindungsgeschwindigkeit haben wie ein Desktop-Rechner. Jede einzelne Sekunde Ladezeit macht es jeweils um etwa sieben Prozent unwahrscheinlicher, dass ein Nutzer „durchhält“ und wartet, bis sich eine Seite vollständig aufgebaut hat.

Das ist eine Stellschraube, an der Sie ganz einfach drehen können!

4. Einfach zu teilen

Wenn Ihre Inhalte geteilt werden, dann haben Sie eine der höchsten Stufen des Besucherinteresses auf Ihrer Website erreicht. Content Sharing bedeutet für Sie: Ihre Leser halten Ihre Inhalte für so wertvoll, dass sie andere Onlinekontakte daran teilhaben lassen wollen. Und sie werden gerne mit Ihren Inhalten und damit auch mit Ihrer Marke in Verbindung gebracht.

Machen Sie es Ihren Lesern also leicht, Inhalte zu teilen. Wie beim Tipp der einfachen Interaktion schon kurz erwähnt, sollten Sie auf Ihren Seiten Buttons zum Content Sharing einbauen. Das verhilft Ihnen zu einer größeren Leserschaft und damit zu einer breiteren Basis an potenziellen Kunden.

Machen Sie Ihre Website zum einem Magnet!

Was Sie außerdem noch tun können, um Ihre Website zu einem echten Magnet der Kundengewinnung im Internet zu machen, können Sie in unserem E-Book „Website Relaunch meistern" nachlesen. Erfahren Sie, wie Sie Hemmschuhe identifizieren und echte Website-Alpträume vermeiden! Das E-Book ist für Sie natürlich gratis.

Whitepaper downloaden!

Website Relaunch meistern

Kategorien: Content Marketing- Website

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina ist Gründer und Geschäftsführer der TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Lead-Qualifizierung: Ein Lead ist ein Lead. Oder nicht?

nächster Beitrag

8 Tipps für die Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb

Letzte Beiträge

Blog Update

Jeder Blog bequem in Ihrem Postfach! Sie entscheiden in welcher Frequenz Sie Updates erhalten.

100% Privacy. No Spam.