Einen Blog erstellen, der auf ganzer Linie überzeugt

Thomas Weigl - Donnerstag, 9.2.2017
Geschätzte Lesezeit: 4 min

einen blog erstellen

Wie Sie erfolgreich einen Blog ins Leben rufen, der Ihre Leserschaft auf ganzer Linie überzeugt, haben wir in 6 Schritten für Sie zusammengefasst. Beachten Sie diese kurze Anleitung, dann wird Ihr Businessblog Ihr bester Freund und Verbündeter auf dem Weg zu mehr Traffic, Leads und Kunden werden!

einen erfolgreichen blog erstellen - Leicht gemacht in 6 schritten

1. bevor sie mit ihrem blog starten: Ziele setzen!

Viele Unternehmen setzen eilig einen Blog auf, ohne sich hinreichend Gedanken darüber zu machen, was sie mit ihrem Blog überhaupt erreichen wollen.

Formulieren Sie so konkret wie möglich, was der Unternehmensblog in einer gewissen Zeitspanne für Sie leisten soll. Nur dann kann der Blog auf volle Touren kommen. Die folgenden Fragen helfen Ihnen dabei, Ihr Ziel zu finden:

  • Wozu brauche ich einen Businessblog?
  • Was will ich damit erreichen?
  • Welche Vorteile kann meine Leserschaft aus diesem Blog ziehen?
  • Wo will ich in einem Jahr/in zwei/fünf Jahren mit meinem Blog stehen?

Finden Sie Ihre ganz individuellen Antworten. Gießen Sie sie in ein ehrgeiziges, aber erreichbares Ziel und verfolgen Sie es dann konsequent, während Sie Ihren Blog gestalten.

2. während sie ihren blog gestalten: Behalten Sie ihre Zielgruppe im Fokus

Eines der vorrangigen Ziele wird es sein, mit Ihrem Blog Traffic und letztendlich Leads zu generieren. Aber wen genau wollen Sie überhaupt ansprechen? Welche Leads sollen am Ende dadurch entstehen? Und welche Fragestellungen wollen Sie für Ihre Zielgruppe behandeln?

Es braucht also ein klar definiertes Zielpublikum, das Sie mit Ihrem Blog erreichen möchten. Wer das sein soll, legen Sie ebenfalls fest, bevor Sie Ihren Blog erstellen. Ihre Buyer Personas zu kennen hilft Ihnen, nicht an den Bedürfnissen und Problemen Ihrer Leser und potenziellen Käufer vorbeizuschrammen und stets den Fokus auf praktischer Hilfestellung für den Nutzer zu bewahren.

3. beantworten sie in ihrem blog die Fragen Ihrer Kunden 

Welche Bedürfnisse Ihre Interessenten haben, kriegen Sie zum einen über das Konzept der bereits erwähnten Buyer Personas heraus. Ganz aktuell und vor allem praxisnah wissen das auch Ihre Kollegen im Vertrieb, die täglich Kundenfragen gegenüberstehen. Nutzen Sie dieses wertvolle Wissen und erstellen Sie Blogposts zu genau diesen Fragen und Themen!

Die Fragen und Phrasen, die Sie dadurch erhalten, sind auch genau diejenigen nach denen Ihre Interessenten und Kunden googeln. Fügen Sie diese also geschickt in Ihrem Blog ein, tun Sie nicht nur inhaltlich Ihren Lesern etwas Gutes – ganz nebenbei tun Sie auch etwas für Ihr Ranking in den Suchmaschinen.

Sie möchten noch mehr für bessere SEO-Ergebnisse tun? Dann ist vielleicht einer der folgenden Beiträge interessant für Sie:

4. achten sie für ihren blog auf Aktuelle Themen – und Ihren unternehmensFokus

Natürlich halten Sie immer nach aktuellen Themen Ausschau, während Sie Ihren Blog gestalten. Aktuelle Themen präsentieren aber viele. Das allein ist also noch kein Herausstellungsmerkmal von Ihnen.

Nehmen Sie deshalb interessante Perspektiven ein, stoßen Sie Diskussionen an und gewähren Sie tiefere Einblicke in Ihre Unternehmenssichtweise. Bereiten Sie die Themen so auf, dass Ihre Leser einen wirklich praktischen Gewinn daraus ziehen können. Solche Extrakniffe heben Ihren Blog von dem anderer Anbieter ab.

5. auch die Kontinuität mit der sie einen blog erstellen ist entscheidend

Nicht nur die Qualität und Anwendbarkeit Ihrer Inhalte ist entscheidend, wenn Sie einen wirklich gewinnbringenden Blog starten wollen. Sondern auch die Kontinuität, mit der Sie neuen Content veröffentlichen.

Eine regelmäßige Kommunikation mit Ihren Interessenten und Kunden kann einen deutlichen Sympathie-, KnowHow- und damit Wettbewerbsvorsprung gegenüber Ihren Mitbewerbern bedeuten.

Und auch Google weiß hochwertigen und kontinuierlich veröffentlichten Content zu Ihren Gunsten zu schätzen. Stricken Sie sich daher einen realistischen Zeitplan, nach dem Sie regelmäßig neue Beiträge posten.

Wenn Sie sich aufgrund zeitlicher Ressourcen allerdings unsicher sind, ob Sie Ihre Bloggingfrequenz nach oben schrauben sollen oder nicht, entscheiden Sie sich lieber für die Variante mit weniger Beiträgen. Kontinuität mag zwar wichtig sein, steht in der Priorisierung aber ganz deutlich hinter der Blogqualität. Diese sollte immer gewahrt bleiben.

 

6. am ende ihrer blogerstellung kommt Das Finetuning

Done is better than perfect! Aber, bevor Sie Ihre Posts veröffentlichen, lassen Sie doch noch einen (besser zwei!) Kollegen über einen neuen Blogentwurf lesen. Wer seine Beiträge mit Rechtschreibfehlern und falsch gesetzten Satzzeichen spickt, dessen Glaubwürdigkeit leidet. Zudem ist dies noch einmal eine gute Möglichkeit für einen finalen Plausibilitätscheck.

Das Internet steckt voller Tipps und Tricks zum Bloggen. Einige Anleitungen wiederholen sich und gewisse Eckpfeiler gelten für alle Blogger. Aber unter allem steht: Jedes Unternehmen muss seinen eigenen Weg finden und seinen individuellen Auftritt pflegen.

Dann legen Sie mal los!

Blog erstellen

Gießen Sie Ihr Bloggen nicht in Beton, sondern bleiben Sie flexibel, sodass Sie sich den Bedürfnissen Ihrer Leser oder Ihrer Ressourcen jederzeit anpassen können.

Damit Sie gleich durchstarten können, liefern wir Ihnen gerne noch eine Extraportion Wissen zum Thema: Laden Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich unser Whitepaper „9 Inbound-Marketing-Superkräfte von Blogging“ herunter!

Inbound Marketing Blogging

Kategorien: Bloggen- Inbound Marketing- Content Marketing

Thomas Weigl

Thomas Weigl

Thomas Weigl ist Berater für Inbound Marketing bei TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Vertrieb geht heute anders! Diese 6 Fehler sollten Sie vermeiden

nächster Beitrag

Inbound Marketing – 5 gute Gründe, direkt loszulegen