Unterschiede Content Marketing vs. Inbound Marketing

Adriano Tagliarina - Freitag, 8.7.2016

Content Marketing, Inbound Marketing - was denn nun? Und was ist überhaupt der Unterschied? Sie sind zurecht verwirrt. Durch die Digitalisierung hat das Marketing eine unglaubliche Geschwindigkeit aufgenommen und bei den vielen Modewörtern, die im Umlauf sind, leere Worthülsen von langfristigen Bewegungen mit echtem Tiefgang zu unterscheiden ist nicht ganz so leicht, wenn man sich nicht tagtäglich intensiv mit den aktuellsten Entwicklungen auseinandersetzt. Nur allzu gerne möchten wir uns an eine klare Trennung der Begrifflichkeiten wagen und etwas Licht in den dunklen Begriffs-Dschungel bringen.

Um Licht in das Dunkel des Marketing-Begriffs-Dschungels zu bringen macht es Sinn, Inbound Marketing und Content Marketing voneinander abzugrenzen.Inbound vs Content Marketing

Was ist Content Marketing?

Content Marketing ist ein Marketing-Ansatz, der seinen Fokus auf die Erstellung und Verbreitung von hochwertigen, relevanten und beständigen Inhalten, setzt. Typische Content-Angebote sind

  • E-Books
  • Slideshares
  • Blog-Beiträge
  • Whitepaper
  • Infografiken etc.

Der Content wird dabei an ein klar definiertes Zielpublikum gerichtet und ist darauf ausgelegt, die potentiellen Kunden zu einer Interaktion zu bewegen. Diese Handlungen können Blog-Abonnements, das Anmelden für den Newsletter oder der Download von Content-Angeboten sein. Ziel ist es, die Daten der potentiellen Kunden zu sammeln, um hinterher einen Schritt näher am Abschluss eines Deals zu sein.

... und Inbound Marketing?

Inbound Marketing ist mehr als das Produzieren und Verbreiten von Inhalten. So viel sei vorweggenommen. Inbound und Content Marketing stimmen insofern überein, dass Content eine zentrale Rolle spielt und primär Besucher auf die Website ziehen soll. der Inbound-Ansatz ist allerdings ein ganzheitlicher Ansatz, der über die bloße Content-Planung hinausgeht und beinhaltet zusätzlich:

  • das Definieren der Buyer Personas mit all Ihren Herausforderungen und Zielen (Wie sieht das fiktive Bild meines idealen Kunden aus? Welche Rolle hat er im Unternehmen? Was sind seine Herausforderungen und Ziele?)
  • das Definieren der Buyer´s Journey (Wie sieht der Weg aus, den ein potentieller Kunde bis zur Kaufentscheidung durchläuft?)
  • das Ausarbeiten einer langfristigen Social-Media-Strategie (Welche Kanäle sind für mich relevant? Wann und wie promote ich meine Inhalte über diese Kanäle?)
  • eine SEO-/ SEA-Strategie (Welche Keywords sind besonders relevant? Welche Keywords könnten mit einer bezahlten Anzeige ein größeres Publikum erreichen?)
  • Marketing-Automation-Aspekte (Wie kann ich bestimmte Prozesse automatisieren, um den Leadgenerierungs- und Nurturing-Prozess zu optimieren?)
  • die Analyse aller Marketing-Aktivitäten (Wie erfolgreich war meine Kampagne? Was funktioniert besonders gut? Wo liegen Optimierungspotentiale? Wie hoch ist mein ROI?).

Was bedeutet das nun?

Content und Inbound Marketing schließen sich nicht gegenseitig aus. Inbound Marketing ist schlicht eine ganzheitlichere Sicht auf das moderne Marketing, bedingt aber eine ausgereifte Content-Strategie. Wir sind der Meinung: Wenn Sie schon viel Zeit und Mühe in hochwertige Inhalte investieren, warum dann nicht gleich voll durchstarten und eine vollständige Inbound-Marketing-Strategie mit entsprechend größeren, positiven Einfluss auf Ihre Marketing-Aktivitäten, entwerfen.

Wer jetzt statt einer ungeplanten Safari lieber eine solide, ganzheitliche Inbound-Marketing-Strategie starten möchte, der kann sich in unserem kostenlosen Einsteiger-Guide für Inbound Marketing ein paar erste Impulse abholen!

Einsteiger-Guide: Mit Content Marketing wirksam machen

Kategorien: Inbound Marketing- Content Marketing

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina ist Gründer und Geschäftsführer der TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Website-Optimierung: Chancen und Risiken von Linkbuilding

nächster Beitrag

Wichtige Elemente für zeitgemäßes Marketing im B2B