Business-Bloggen: 6 Statistiken, die Sie kennen sollten

Thomas Weigl - Donnerstag, 26.3.2015
Geschätzte Lesezeit: 3 min

Business-Bloggen--6-Statistiken,-die-Sie-kennen-sollten

Business-Bloggen ist keine Option für Ihr Geschäft. Sondern ein Muss. Denn Blogbeiträge auf Ihrer Firmenhomepage, gefüllt mit informativem und hochwertigem Content, sind Ihnen in vielerlei Hinsicht sehr, sehr nützlich. Hier kommen 6 Statistiken, die Ihnen genügend Gründe zum Bloggen liefern.

1. B2B-Marketer, die Blogs unterhalten, erreichen 67 Prozent mehr Leads.

Einer der größten Vorzüge des Bloggens ist sicher der, dass Sie damit hochqualitative Leads anziehen, sogar wenn Sie gerade gar nicht arbeiten. Je mehr Kontakt ein Lead zu Ihnen hat, desto eher wird er Ihr Kunde. Sie werden überrascht sein, in welche Höhen Ihre Leads schießen, wenn Sie regelmäßig wertvollen und verlässlichen Content bereitstellen.

Sogar ältere Blogposts werden gefunden und beachtet, wenn sie relevant sind und eine Frage beantworten, nach der viele Besucher suchen. Verpassen Sie es deshalb nicht, ältere Posts upzudaten, damit sie Ihnen weiterhin den besten Traffic einbringen.

2. Marketer, die dem Bloggen einen hohen Stellenwert einräumen, dürfen sich 13 Mal häufiger über Return on Investment freuen.

Wenn Sie regelmäßig bloggen, werden Sie schon bald großen Nutzen ernten. Bloggen hilft Ihnen, online gefunden zu werden. Alleine die Reichweite Ihres Blogs bringt Ihnen Leads, die Sie ohne ihn nicht gehabt hätten – und das alles ohne die Hilfe von Werbung und Verkäufern. Ihr Blog arbeitet ohne Murren Tag und Nacht für Sie.

3. Im Jahr 2020 werden Kunden 85 Prozent ihrer Beziehungen regeln, ohne mit einem Menschen zu sprechen.

Noch häufiger als heute werden Ihre Kunden eigene Recherchen über Ihre Firma, Ihre Produkte und Services anstellen, bevor sie das erste Mal mit Ihnen in Kontakt treten. Die einfachste Variante, wie sie etwas über Ihre Angebote erfahren können, ist über Ihren Blog. Damit können Sie ganz einfach beeinflussen, welchen Weg Ihre Kunden beim Einkauf beschreiten.

 Business Bloggen

4. Alles, was Bloggen kostet, ist: Zeit.

Als Content-Marketing-Experte haben Sie ja schon Zugang zu jeder Menge inspirierender Blog-Plattformen. Anstelle auf Pay-per-Click-Marketing zu bauen, das Ihnen vielleicht 50 Cent bei 300 investierten Euro einbringt, probieren Sie Bloggen aus! Ihr Blog arbeitet für Sie, während Sie schon längst Feierabend haben. Sie zahlen nichts für Bannerplätze und sprengen auch nicht den Werbeetat. Und schließlich kostet Pay-per-Click-Marketing auch Zeit.

5. Firmen, die bloggen, erreichen 97 Prozent mehr Traffic auf ihrer Website.

Es zahlt sich aus, verlässlichen und hochwertigen Content zu schaffen. Es hebt Ihre Reputation an und beschert Ihnen Inbound-Links. Andere Websites wollen ebenfalls glaubwürdig und hilfreich wirken und teilen deshalb Ihren Content. Das wiederum schickt deren Kunden auf Ihre Website.

6. Blogs stehen in der Liste der zuverlässigsten Informationsquellen im Internet auf Platz 5.

Blogs haben von Natur aus eine persönliche Note. Genau deshalb gelten sie als eine zuverlässige Informationsquelle. Ihr Blog dient Ihnen dazu, Ihre Marke bekannter zu machen und Ihre (Firmen-)Persönlichkeit zu zeigen. Wer als Erster packende Branchennachrichten publiziert und seinen Besuchern aufschlussreiche Einblicke ins Geschäft gewährt, der wird automatisch mit größerer Aufmerksamkeit und Respekt honoriert.

Weitere Beiträge zum Thema Blog:

Bloggen und SEO – so funktioniert das Zusammenspiel

Business-Blog Fails

Business-Blogging

UND WIE BLOGGE ICH NUN RICHTIG?

Ein Business-Blog ist also ein wesentlicher Bestandteil der Markenbildung Ihres Unternehmens. Wie Sie Ihren B2B-Blog zu einem noch mächtigeren Instrument Ihrer Marketing-Strategie machen, können Sie in unserem kostenlosen Whitepaper "9 Gründe, warum sich Bloggen lohnt!" nachlesen.

Whitepaper downloaden!

9 Gründe warum sich bloggen lohnt

Kategorien: Bloggen

Thomas Weigl

Thomas Weigl

Thomas Weigl ist Berater für Inbound Marketing bei TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Dem Controlling den Wert von Inbound-Marketing erklären

nächster Beitrag

Wie kommt der Content unters Volk?