4 Wege, Social Media für B2B-Unternehmen einzusetzen

Thomas Weigl - Montag, 20.6.2016
Geschätzte Lesezeit: 3 min

4 Wege, Social Media für B2B-Unternehmen einzusetzen

Social Media ist nur etwas für B2C-Marketing und es lohnt sich nicht, eine Social-Media-Strategie für B2B-Dienstleister aufzusetzen. Dieses Vorurteil hält sich leider hartnäckig in den Köpfen vieler Marketingverantwortlicher. Warum es tatsächlich ein Vorurteil ist und wie es sich ganz leicht entkräften lässt, zeigen wir in diesem Blogpost.

B2B und Social-Media-Marketing - passt das denn zusammen? Natürlich ist Social Media passgenau für die Interaktion mit dem privaten Endverbraucher. Aber das heißt noch lange nicht, dass B2B-Unternehmen nicht auch die Power der sozialen Netzwerke nutzen können. Trotzdem brauchen vor allem B2B-Unternehmen immer noch sehr lange, um ein Social-Media-Konzept in ihre Marketingstrategie einzuweben. Zum größten Teil liegt das daran, dass Vertreter des B2B-Geschäfts in dieser Hinsicht unsicher sind: Bringt ein Social-Media-Plan im B2B überhaupt was? Und bringt es uns konkret was? Diese Fragen sind selbstverständlich berechtigt und ernst zu nehmen. Beherzigen Sie folgende vier Tipps, um diese Fragen mit einem lauten Ja beantworten zu können!

1. Nutzen Sie die Reichweite von Facebook, LinkedIn und Xing, um Ihre Marke bekannter zu machen.

LinkedIn und Xing sind zweifelsohne die besten sozialen Plattformen, um Business-Kontakte zu knüpfen. Ohne großen Aufwand können Sie in diesen Netzwerken ein Business-Profil erstellen und relevanten Gruppen beitreten. Je aktiver Sie in den Interessensgruppen diskutieren und unterstützende Beiträge liefern, desto größer wird die Aufmerksamkeit für Ihre Marke. Zeigen Sie Ihre Expertise und bauen Sie Ihren Standpunkt als Gedankenführer aus!

Facebook ist sicher das Standardtool, wenn es um B2C-Ansprache geht. Aber auch Sie als B2B-Anbieter sollten sich der immensen Reichweite von Facebook bedienen. Setzen Sie ein Firmenprofil auf und beginnen Sie, Likes zu sammeln und eine breite Basis an Markenbefürwortern aufzubauen. Natürlich geht es hier etwas lockerer zu als beispielsweise auf Xing oder LinkedIn. Posten Sie ansprechende Produktfotos, kurze, wissenswerte Notizen rund um Ihr Angebot und Ihre Branche sowie Videos. Geben Sie Ihren Fans „Futter“ zum Teilen und machen Sie sie so zu Markenbotschaftern.

2. Eröffnen Sie einen YouTube-Kanal und bieten Sie Produkttrainings an.

Laut einer Studie halten B2B-Marketer YouTube nach LinkedIn für das nützlichste soziale Netzwerk. Die Zahlen sprechen für sich: Die Video-Seite wird pro Monat über eine Milliarde Mal besucht. In Bewegtbildern können Sie als B2B-Dienstleister unterhaltsam die Geschichte hinter Ihrer Marke erzählen und hilf- wie lehrreiche Inhalte zu Ihrer Branche oder Ihren Produkten präsentieren.

3. Holen Sie Kundenfeedback ein – während des Entwicklungsprozesses.

Der große Vorteil an sozialen Netzwerken für Ihre Marketingstrategie ist, dass die Kommunikation nicht nur einseitig funktioniert. Dank Ihrer Social-Media-Auftritte bekommen sie jede Menge wertvolles Feedback. Facebook und Twitter sind hierbei Ihre zuverlässigsten Verbündeten. Halten Sie die Augen offen nach Wünschen, Beschwerden oder Bedürfnissen, die Ihre Interessenten und Kunden in den Netzwerken offenbaren, und nutzen Sie diese Erkenntnisse, um noch passgenauere Lösungen anbieten zu können.

4. Nutzen Sie Social Media, um andere Marketingkanäle zu ergänzen.

Das Stichwort Content Marketing ist für Sie sicherlich kein neues. Im besten Falle ist Content bereits ein wichtiger Bestandteil in Ihrem Marketingmix. Die sozialen Medien helfen Ihnen spielend leicht dabei, Ihre Inhalte einer noch breiteren Leserschaft zugänglich zu machen.

Brücken bauen

Eine Social-Media-Strategie funktioniert auch im B2B-Geschäft. Das zeigen die vier genannten Wege deutlich auf. Am besten funktioniert sie, wenn Sie solide Brücken zwischen all Ihren Auftritten in den sozialen Medien schlagen – und selbstverständlich auch zu Ihrer Firmen-Website! Dank Ihrer aktiven Präsenz in sozialen Netzwerken dürfen Sie sich über höheren Traffic auf Ihrer Website freuen, auf größere Bekanntheit stolz sein und sich eines tieferen Marktverständnisses rühmen.

Schlagen auch Sie wertvolles Kapitel aus einer Social-Media-Strategie! Wie Sie damit am besten loslegen, haben wir für Sie in unserem kostenlosen Ratgeber „Social Media im B2B“ zusammengefasst.

Es kribbelt Sie schon in den Fingern, Social Media in Ihre Marketing-Strategie einzubinden? Dann lesen Sie auch folgende Tipps:

BRÜCKEN BAUEN

Eine Social-Media-Strategie funktioniert auch im B2B-Geschäft. Das zeigen die vier genannten Wege deutlich auf. Am besten funktioniert sie, wenn Sie solide Brücken zwischen all Ihren Auftritten in den sozialen Medien schlagen – und selbstverständlich auch zu Ihrer Firmen-Website! Dank Ihrer aktiven Präsenz in sozialen Netzwerken dürfen Sie sich über höheren Traffic auf Ihrer Website freuen, auf größere Bekanntheit stolz sein und sich eines tieferen Marktverständnisses rühmen.

Schlagen auch Sie wertvolles Kapitel aus einer Social-Media-Strategie! Wie Sie damit am besten loslegen, haben wir für Sie in unserem kostenlosen Ratgeber „Social Media im B2B“ zusammengefasst.

Whitepaper downloaden!

Social Media im B2B

Kategorien: Social Media

Thomas Weigl

Thomas Weigl

Thomas Weigl ist Berater für Inbound Marketing bei TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

B2B-Sales-Teams für Marketing Automation begeistern

nächster Beitrag

Vertriebsquoten optimieren ohne Druck - geht das überhaupt?