4 Minuten Lesedauer

Revenue Operations: Wachstumsbeschleuniger für Ihr Unternehmen

TRI-014-Blogbild-1920x1005px-VL

Revenue Operations sind die Grundlage für zahlreiche Dienstleistungen von TRIALTA rund um Sales, Marketing und Service. Aber was sind „RevOps“ eigentlich – und warum sind Revenue Operations für Sie, Ihr Unternehmen und Ihren Erfolg wichtig? Wir widmen dem Thema eine neue Blogpost-Reihe und beginnen mit einer grundsätzlichen Erklärung.

 

RevOps – die Serie. Teil 1: Basics fürs Wachstum


TRIALTA ist seit vielen Jahren Partner für kundenzentrierte Unternehmen. Wir verstehen uns als holistischer Sparringspartner für die Inbound- und Growth-Methodik. Dabei ist unser mittlerweile wichtigstes Instrument die Anwendung von Revenue Operations als logische Folge von zunehmender Digitalisierung, Marketing-Automation und Inbound Marketing. Aus unserer langjährigen positiven Erfahrung heraus wollen wir Ihnen RevOps als die sinnvollste, weil umfassendste, Basis für Wachstum und Marktstärke näherbringen.

           

Was sind Revenue Operations?


Beginnen wir mit der wörtlichen Übersetzung: „Revenue Operations“ kann man als „Umsatz-Operationen“ bzw. „Umsatz-Tätigkeiten“ übersetzen. Daraus wird auch der Anspruch deutlich, den Revenue Operations anmelden: Eine der Grundlagen des Inbound Marketings ist, dass alles, was ein Unternehmen tut, Auswirkungen auf seinen Erfolg hat. Die RevOps beschränken sich nicht auf Einzelmaßnahmen wie „mehr Verkauf“ oder „besserer Service“. Sie widmen sich vielmehr der Summe aller Tätigkeiten im Vertrieb, im Marketing und im Service, die kundengerichtet sind. Diese Tätigkeiten benötigen und erzeugen eine große Menge an Daten. Revenue Operations sind datengetriebene Abteilungen in Unternehmen, die einen hohen Digitalisierungsgrad erreicht haben.

IN KÜRZE: Revenue Operations umfasst – auf breiter, neutraler Datenbasis – sämtliche kundengerichtete Teams, Maßnahmen und Prozesse.

 

Schicken Sie Ihre Kunden auf die Reise


Kundenorientierte Unternehmen bieten den Interessenten und späteren Kunden eine möglichst zufriedenstellende Buyer‘s Journey. Also ein positives Kauferlebnis bzw. Kundenerlebnis. Auch hier gilt: Gutes Marketing allein kann noch kein ganzheitliches Kundenerlebnis schaffen – genauso wenig wie Sales oder Service als Solo-Kämpfer. Wenn aber alle diese Bereiche ihre Fähigkeiten (und ihre Daten) austauschen, entsteht eine Kundenreise ohne Unterbrechungen. Vom ersten Interesse über die Entscheidungsfindung bis hin zum Kauf und weiter zur laufenden Betreuung. Positiver Nebeneffekt: Die einzelnen Teams haben weniger Arbeit mit der Verwaltung und Datenverarbeitung. Damit bleibt also in den Abteilungen mehr Zeit für die Akquise, für den Verkauf, den Service … und damit für das Kundenerlebnis, das Ihre Kunden suchen!


IN KÜRZE: Revenue Operations haben die Gesamtheit des kundenorientierten Handelns im Auge. Sie brechen die Silos zwischen Marketing, Sales und Service auf. So gelingt eine überzeugende Buyer‘s Journey.

 

Wie funktionieren Revenue Operations?


Bei der Implementierung von RevOps in Ihrem Unternehmen werden zunächst die
nötigen Datenströme geschaffen. Dann werden auf Ihre Ziele angepasste Prozesse etabliert und schließlich Ihr neues Revenue Operations Team aufgebaut. Das alles erfolgt mit dem Ziel, RevOps als dauerhaftes Steuerungssystem für Marketing, Sales und Service zu installieren.

Folgende Tätigkeiten und Prozesse sind Beispiele für RevOps:

  • Entwicklung von Zielen, Prozessen sowie Methoden für Marketing, Service und Sales
  • Einführung von Marketing-Prozessen zur Leadgenerierung und Automatisierung
  • Funnel-Analysen und -Designs für das Marketing
  • Kampagnenplanung für das Marketing
  • Marketing- und Sales-Alignment
  • Schaffung von digitalen Schnittstellen zwischen Marketing, Sales und Service
  • Aufbau einer vereinheitlichten Datenbank für die gesamte Buyer‘s Journey
  • Abteilungsübergreifende Performance Reviews
  • Etablierung von Sales Productivity-Werkzeugen
  • Lead-, Kunden- und Service-Scoring
  • Case-bezogene Best Practice Sparrings
  • Etablierung des Growth Driven Designs
  • Conversion-Optimierung
  • Service-Automatisierung
  • u.v.m.

Wer profitiert von Revenue Operations?

 

Grundsätzlich jedes Unternehmen, das Teams für Marketing, Sales und Service unterhält – und die „Silos“ der Teams aufbrechen möchte. Und natürlich jedes Unternehmen, das den Wert der Buyer‘s Journey für seinen dauerhaften Erfolg erkannt hat.

Jedoch: der theoretische Benefit von Revenue Operations ist das eine – Umsetzung und Erfolg in der Praxis das andere. Deshalb erfahren Sie in den nächsten Folgen unserer Blogpost-Reihe, wie Revenue Operations in Ihrem Unternehmen implementiert und etabliert werden kann und wie sich RevOps auf die weitere Unternehmensentwicklung auswirken.

Revenue Operations sind eine der drei Growth Layer (Wachstumsebenen), auf denen TRIALTA als Ihr Sparringspartner wirkt. 

GrowthLayer

 

Fazit: RevOps sind unverzichtbar


Was nutzen Daten über Leads, Conversions, Sales und Service, wenn sie nicht für alle Abteilungen zur Verfügung stehen? Wie können einzelne Teams die Buyer’s Journey begleiten, wenn sie nur Teilwissen über die „Reisenden“ haben? Was bringen Automatisierungstools in Marketing und Sales, wenn man sie nicht nutzen kann?

Ein Revenue Operations Team …

  • schließt Lücken in der Datenversorgung,
  • überbrückt die Stationen der Buyer’s Journey und
  • macht Automatisierung leicht einsetzbar.

Vor allem aber schärft es das Verständnis dafür, dass nur durch ein Zusammenwirken aller Teams und intelligente Datennutzung erfolgreiche Kundengewinnung und -betreuung möglich wird.

geschrieben von Thomas Weigl

Thomas ist Head of Consulting bei TRIALTA.

Blog Empfehlungen

Jetzt den Inbound Marketing Blog abonnieren