6 Tipps für erfolgreiches mobiles Content-Marketing

Adriano Tagliarina - Donnerstag, 11.6.2015
Geschätzte Lesezeit: 3 min

Heute starten wir mit einer kleinen Rätselfrage: Was glauben Sie, wie viel Prozent des gesamten Webtraffics laufen weltweit inzwischen über mobile Endgeräte? Die Asiaten und Afrikaner haben in dieser Statistik übrigens die Nase vorn.

Hier die Auflösung: Im Januar 2015 wurden weltweit 31 Prozent aller Websites mobil aufgerufen. In Asien waren’s sogar knapp 44 und in Afrika rund 40 Prozent. Europa ist in diesem Vergleich zwar noch nicht ganz so mobilfreudig – etwa 21 Prozent des Webtraffics lief im Januar hier mobil. Vergleicht man den Wert allerdings mit dem Vorjahr, gab’s eine ebenso flotte wie ordentliche Steigerung um gut 60 Prozent. Tendenz weiter steigend. Und in Deutschland surft über die Hälfte der Bevölkerung gerne mobil. Wenn das mal keine guten Gründe sind, das Engagement im mobilen Content-Marketing zu steigern!

Mobile ist Kein Trend

Und wir haben es hier nicht mit einem kurzlebigen und gehypten Trend zu tun, sondern mit der langfristigen und messbaren Realität. Google hat herausgefunden, dass fast 80 Prozent der User ihr Smartphone oder Tablet zur Hand nehmen, um etwas online zu suchen, auch wenn sie gerade – zu Hause oder auf der Arbeit – einen Rechner in greifbarer Nähe hätten.

Einen Wermutstropfen dabei wollen wir Ihnen aber nicht verschweigen: Die Absprungrate ist etwa 10 Prozent höher, wenn User eine Website mobil ansurfen, als wenn sie dies an ihrem Rechner tun. Sie können sich aber gleich wieder über eine gute Nachricht freuen:

6 Tipps, wie Sie Ihren Content-Marketing-Erfolg auch in der mobilen Welt maximieren können.

1. Machen Sie Ihre Seite touch-freundlich!

Klingt eigentlich nach Kinderspiel. Und trotzdem ist es überraschend, wie viele Marketiers die Grenzen von mobilen Endgeräten scheinbar einfach vergessen. Ohne Mauszeiger ist es natürlich schwierig, den gewünschten Link auszuwählen und auf einen Button zu klicken, wenn die Elemente nur winzig klein sind. Außerdem kann man ohne Cursor natürlich nicht über Seiten hovern, womit versteckter Text mobilen Nutzern niemals aufpoppen kann.

Wenn Sie Inhalte für die mobile Nutzung schaffen – testen Sie sie ausgiebig. Am besten auf ganz verschiedenen Geräten. Einfachheit in der Bedienung der Seite ist hier Trumpf!

2. Finden Sie heraus, was mobile Konsumenten wollen

Die neue Marketing-Ära erlaubt es den Kunden, ihre Bedürfnisse und Wünsche vorne anzustellen. Nur einen Tipp mit ihrer Fingerkuppe ist die Fülle an Informationen entfernt. Wenn Sie den Nutzern nicht präsentieren, was sie wirklich wollen, tut es ein anderer … Wonach suchen Ihre potenziellen Kunden? Bauen Sie auf die Antwort auf diese Frage auf, während Sie ein mobiles Design kreieren, das diesen Bedürfnissen entgegenkommt.

3. Optimieren Sie Ihre Seite für die lokale Suche

Kann eine Goldmine sein: Webseiten für die lokale Suche optimieren. Denn Suchbegriffe stehen dann nicht mehr in unbezwingbarer Konkurrenz zu globalen Mitbewerbern. Der Trick dabei ist, die Schlüsselbegriffe der potenziellen Kunden auszumachen, mit denen sie nach lokalen Anbietern suchen. „Google Trends“ ist hierbei ein äußerst wertvolles Werkzeug, mithilfe dessen man Suchthementrends im Web in spezifischen geografischen Gebieten untersuchen kann.

mobile content marketing

 

4. Definieren Sie Ihren Erfolg

Marketing auf einem mobilen Endgerät unterscheidet sich in wesentlichen Aspekten eigentlich gar nicht von irgendeiner anderen Marketingform: Ziele zu setzen und Erfolg zu definieren sollten hier wie dort die Basis für Ihre gesamte Strategie sein. Onlinemarketingziele sind häufig darauf ausgerichtet, Informationen über Kunden und solche, die es werden sollen, einzuholen. Das ist unbestreitbar ein hervorragendes Ziel und sollte definitiv in Ihrer mobilen Content-Marketing-Strategie Anwendung finden. Ein langes Formular ausfüllen zu müssen, kann den Nutzer allerdings schnell langweilen …

Beantworten Sie für sich die Frage, welche Information über Kunden und Interessenten Ihnen die wichtigste ist. Und lassen Sie den mobilen Nutzer dann auch nicht mehr liefern müssen.

5. Nutzen Sie Videomarketing

Videos online zu gucken ist inzwischen genauso populär geworden wie Fernsehschauen. In der Welt des mobilen Marketings sind Worte kostbar und Bildschirmplatz schwierig zu bekommen. Videos liefern Ihnen in diesem Rahmen eine unglaubliche Flexibilität und großartige Möglichkeit, viele Informationen auf kleinem Raum ansprechend zu inszenieren. Seiten wie Vine, Instagram und YouTube erlauben Ihnen, Ihre Botschaften in Bild und Ton zu teilen.

6. Integrieren Sie Social Media

Die meisten mobilen Websurfer nutzen auch Social Media. Erleichtern Sie den Besuchern Ihrer Seite das soziale Teilen Ihrer Inhalte, indem Sie Teilen-Buttons verschiedenster Netzwerke gut erreichbar platzieren.

 

Was Sie sonst noch für die Optimierung Ihrer Webseite tun können? In unserem kostenlosen E-Book "Inboundy Websites" können Sie sich noch einige weitere wertvolle Tipps abholen.

Inboundy

 

Kategorien: Content Marketing

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina

Adriano Tagliarina ist Gründer und Geschäftsführer der TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Wie Sie einen E-Mail-Newsletter kreieren ...

nächster Beitrag

Wie analysiere ich meine Blogposts?