Inbound Content: Planen, erstellen, verteilen und analysieren

Thomas Weigl - Dienstag, 8.9.2015
Geschätzte Lesezeit: 3 min

Tag 1 @INBOUND, Boston

Viele Fragen unserer Kunden drehen sich rund um Content. Wie plane ich Content? Wie kreiere ich Content? Wie streue ich meinen Content? Wie analysiere ich meinen Content?

An Tag 1 unseres Aufenthalts bei #INBOUND15 sind wir in einem Training diesen Fragen nachgegangen und haben Antworten auf diese Fragen. Nicht weil wir vorher keine hatten, sondern weil wir der festen Überzeugung sind, dass unsere Kunden es verdienen einen Partner an Ihrer Seite zu wissen, der immer weiter lernt und Best Practices aus aller (Inbound-)Welt mit ihnen teilt.

Das Content Mission Statement

Verfassen bzw. überprüfen Sie Ihr Content Mission Statement!

Vergewissern Sie sich, dass Sie wissen, welche Rolle Ihr Content wirklich für Ihre Kunden spielt und wie er einen Unterschied in deren Leben machen kann. Das hat Einfluss auf Ihre gesamte Content-Strategie.

Als kleine Hilfe hier ein Text, den Sie vervollständigen können:

 Inbound Boston

 

Planen von Content

Zweck

Möchte ich mehr Besucher oder mehr Leads generieren? Möchte ich mehr Besucher auf meine Webpräsenz locken, ist es sinnvoll ein Blogbeitrag oder eine Webpage zu erstellen, die für alle frei zugänglich ist.

Möchte ich mehr Leads generieren, dann erfüllt eine Content-Angebote seinen Zweck, wenn es durch das Ausfüllen eines Formulars auf einer Landingpage heruntergeladen werden kann.

Sie verstehen bei Landing Pages, CTA und Co. nur Bahnhof? Dann hilft Ihnen  unser kostenloser Inbound Marketing Glossar sicher weiter.

Format

Prüfen Sie, weche Content-Formate am besten funktionieren und probieren Sie etwas aus. Es müssen nicht immer Whitepaper oder E-Books sein, manchmal können Webinars die beste Lösung sein.

Thema

Wenn Sie überlegen, worüber Sie schreiben, vergessen Sie nie für wen Sie das tun und welche Antworten die Buyer Persona von Ihnen in diesem Stadium erwartet.

Content Erstellung

Weniger ist oft mehr. Wie Sie, so haben auch Ihre Kunden oft wenig Zeit. Halten Sie Content-Angebote also ruhig kurz. Prüfen Sie auch immer, ob Sie das damit gewünschte Ziel - richtige Person (Buyer Persona), zur richtigen Zeit (Buyer´s Journey) ansprechen. Erstellen Sie ein Content-Angebot für die Awarness oder Conideration Phase, halten Sie es helfend und informierend. Ihre Lösung wird in der Decision Phase noch genügend Erwähnung finden.

Und noch ein Tipp: Machen Sie doch mal einen Content-Audit. Wissen Sie eigentlich welchen Content Sie schon produziert haben? Und wie Sie aus Bestehenden (noch) mehr machen können?

Content Verteilung

Nur weil Content gut ist, wird er leider nach wie vor nicht von alleine gefunden. Aber es gibt einige Kanäle, die uns helfen, dass der Content auch von den richtigen Personen gefunden wird:

Content Analyse

Für Ihren Blog-Content könne Sie folgende Metriken heranziehen:

  • Anzahl der Besuche
  • Anzahl generierter Leads
  • Anzahl der Sharings
  • Anzahl der Inbound Links
  • Keyword Rankings
  • Welcher Autor
  • Welches Thema
  • Welches Format

Für die Anayse eines Content-Angebotes sind diese Metriken relevant:

  • Landingpage Besuche
  • Conversion/submissions
  • Conversion Rate
  • Social media shares

Content ist unserer Meinung nach ein zentraler Bestandteil von zeitgemäßen Marketing. Sie fragen sich jetzt sicherlich, wie Sie mit Content Ihr Marketing wirksamer gestalten können? Befragen Sie hierzu doch unseren Einsteigerguide.

Neuer Call-to-Action (CTA)

 

Kategorien: Content Marketing

Thomas Weigl

Thomas Weigl

Thomas Weigl ist Berater für Inbound Marketing bei TRIALTA, eine der ersten Inbound-Marketing-Agenturen in Deutschland.

vorherhiger Beitrag

Wie trifft der Kunde eigentlich seine Kaufentscheidung?

nächster Beitrag

SEO - Tipps und Tricks